Europa » Italien » Reiseberichte von Italien » Reisebericht: Sizilien, größte Insel im Mittelmeer – Tag 3
5
(1)
Reisebericht: Sizilien, größte Insel im Mittelmeer

Villa Romana del Casale – Agrigent

Der längste Reisetag

Heute galt es, den längsten Reisetag zu bewältigen: Ganze 330 Kilometer Fahrt lagen vor uns. Bereits um 7 Uhr begaben wir uns zum Frühstück. Dieses fiel sehr spärlich aus, da das Buffet regulär erst eine halbe Stunde später eröffnete. Für unsere Reisegruppe machte man allerdings eine Ausnahme. Offiziell hieß es, man könne nicht früher öffnen, da man noch auf die Brötchen warten müsse. Seltsam, wo es doch am vorherigen Tag auch keinerlei Brötchen gab. 🙂

Die Villa Romana del Casale

Um 8 Uhr verließen wir dann das Hotel, um in die Gemeinde Piazza Armerina zu fahren. Etwas südwestlich von hier gelegen, statteten wir der spätrömischen Villa Romana del Casale einen Besuch ab. Sie war ein wichtiges Denkmal des römischen Siziliens und UNESCO-Weltkulturerbe. Besonders berühmt war die Villa Romana del Casale aber für ihre hervorragend erhaltenen Bodenmosaiken aus farbigen Tesserae. Diese nahmen eine Fläche von etwa 3.500 Quadratmetern ein.

Villa Romana del Casale

Die Villa Romana del Casale war in die vier Bereiche Haupteingang, Thermenanlage, Zentrum mit rechteckigem Peristyl, Basilika und umgebenden Räumen sowie Triclinium unterteilt.

Zuerst kamen wir an der Thermenanlage vorbei. Hier gab es drei geheizte Räume, die Caldarien, sowie einen Abkühlraum, das Frigidarium. Ferner diente ein Raum als Gymnastiksaal, ein anderer als Massageraum.

Die Thermenanlage

Danach gingen wir über den großen Eingangshof und stiegen die Stufen zum Empfangsraum hinauf. Dahinter erblickten wir bereits das rechteckige Peristyl in dessen Mitte ein Springbrunnen stand. Wir liefen über Holzstege, von denen wir die Mosaiken am Boden betrachten konnten. Das Mosaik im Peristyl zeigte die von Lorbeergirlanden umgebenen Köpfe von verschiedenen Tieren wie Raubkatzen, Antilopen, Stieren, Ziegen, Pferden und Elefanten.

Der große Eingangshof

Das rechteckige Peristyl mit Springbrunnen

Mosaiken von Tierköpfen, umgeben von Lorbeergirlanden

Links vom Peristyl gelangten wir zu Küche, Diensträumen und privaten Räumen der Besitzer. Die Diensträume hatten Fußböden mit Mosaiken geometrischen Musters, die Räume der Besitzer zeigten Mosaiken der vier Jahreszeiten sowie Szenen des Fischfangs. Weiterhin gab es einen Winterspeisesaal, welcher das Mosaik „Kleine Jagd“ enthielt. Dieses zeigte eine Jagd mit Opferszene für die Göttin Diana und einem Bankett im Freien.

Die Küche

Dienstraum mit geometrisch gemusterten Mosaiken

Der Winterspeisesaal mit dem Mosaik „Kleine Jagd“

Mosaik des Fischfangs

Gang der großen Jagd und Triclinium

Vom hinteren Teil des Peristyls kamen wir anschließend zum „Gang der großen Jagd“. Dieser war etwa 66 Meter lang und 5 Meter breit. Durch ihn gelangte man in die Basilika und weitere Räume der Besitzer. Das Thema des Mosaiks der großen Jagd war der Tierfang für die Spiele in den Amphitheatern Roms. Die Tiere wurden also nicht getötet, sondern gefangen genommen und von Afrika und Asien auf Schiffen nach Rom gebracht. In der großen Basilika hielt der Hausherr Audienz und empfing Besucher. Der Boden war mit Platten aus farbigem Marmor und Porphyr ausgestattet.

Die große Basilika

„Gang der großen Jagd“

Rechts und links von der Basilika befanden sich die herrschaftlichen Zimmerfluchten. Eine gehörte der Hausherrin und ihren Kindern, die andere gehörte dem Hausherren selbst. Der Fußboden des Schlafzimmers des Hausherren war mit einem Mosaik, das ein Liebespaar zeigte, umgeben. Den Boden des Kinderzimmers bedeckte das „Kinderzirkus-Mosaik“. Auf diesem traten vier von Vögeln gezogene und von Kindern gelenkte Wagen in einer Arena gegeneinander an. Weiterhin gab es einen Musiksaal sowie den Raum mit den „Bikini-Mädchen“. Dieses Mosaik zeigte zehn Frauen beim Sport.

Herrschaftliche Zimmerflucht der Hausherrin

Das Schlafzimmer des Hausherren mit dem Mosaik eines Liebespaares

Mosaik der „Bikini-Mädchen“

Das Kinderzimmer mit dem „Kinderzirkus-Mosaik“

Im Anschluss gingen wir noch zum ovalen Peristyl, dem Triclinium. Das Triclinium war ein Speisesaal, in dem damals drei Speisesofas aufgestellt waren. Hier gab es außerdem einen Festsaal nur für Männer. Das Mosaik am Boden stellte die zwölf Arbeiten des Herkules dar.

Das ovale Peristyl, auch Triclinium genannt

Mittagessen im Agriturismo

Nachdem wir uns gründlich in der Villa Romana del Casale umgesehen hatten, gingen wir zurück zum Bus und fuhren zu einem nahegelegenen Agriturismo. Dies war eine Art ländliches Ferienhaus, welches landestypische Kost anbot.

Ein Agriturismo, in dem wir zu Mittag aßen

Als Vorspeise bekamen wir einen Teller mit Ricotta, Salat, Salami und Caponata, einem süßsauren Gemüsegericht. Danach wurden Bruschetta und frittiertes Gemüse gereicht. Als Hauptgang gab es Nudeln mit einer Käse-Sahne-Soße. Zum krönenden Abschluss wurden wir mit Cannolo, einer frittierten Teigrolle mit cremiger Füllung aus Ricotta und Vanille, verwöhnt. Zum gesamten Mahl bekamen wir zudem eine Flasche Wasser und eine Karaffe Rotwein. Für dieses sehr leckere Essen zahlten wir lediglich 15 Euro pro Person.

Vorspeise mit Ricotta, Salat, Salami und Caponata

Bruschetta

Frittiertes Gemüse

Oben: Nudeln mit Käse-Sahne-Soße / Unten: Cannolo

Im Tal der Tempel bei Agrigent

Im Anschluss fuhren wir weiter zum sogenannten „Tal der Tempel“ in der Nähe der Stadt Agrigent. Diese archäologische Stätte zeigte hauptsächlich die Reste der antiken Stadt Akragas, die zweitwichtigste griechische Polis auf Sizilien nach Syrakus. Die UNESCO erklärte diese archäologischen Stätten von Agrigent ferner zum Weltkulturerbe.

Am Eingang zum Tal der Tempel wurden wir und unsere Rucksäcke zuerst auf verdächtige Gegenstände gescannt. Danach konnte es losgehen mit der Führung. Zuerst kamen wir am Heratempel vorbei. Dieser wurde etwa 450 v. Chr. errichtet und 406 v. Chr. von den Karthagern niedergebrannt. Die Römer bauten ihn im ersten Jahrhundert v. Chr. wieder auf.

Der Heratempel

Weiterhin sahen wir eindrucksvolle Reste der alten Stadtmauer, welche aus dem Fels geschlagen worden war. Die Mauerreste hatten teilweise eine Dicke von mehr als einem Meter. Auch kamen wir an schönen Feigenkakteen vorbei, an denen pralle Früchte gedeihten.

Reste der alten Stadtmauer

Ein Feigenkaktus

Danach erreichten wir den Concordiatempel. Dieser zählte zu den besterhaltenen Tempeln der griechischen Antike. Man benannte ihn nach einer in der Nähe gefundenen Inschrift, auf der von der Eintracht (lat. concordia) unter den Bewohnern Agrigents die Rede war. Der Concordiatempel wurde etwa 430 v. Chr. errichtet und 597 n. Chr. in eine christliche Basilika umgewandelt. Um den Concordiatempel herum befand sich eine christliche Nekropole. Die frühesten Gräber stammten aus der Zeit zwischen dem 3. und 5. Jahrhundert n. Chr., die jüngsten aus dem 9. Jahrhundert n. Chr.

Der Concordiatempel

Eine christliche Nekropole

Als letztes erreichten wir den Heraklestempel aus dem 5. Jahrhundert v. Chr., dessen Trümmer über das Areal verstreut lagen. Im Hintergrund sahen wir die eindrucksvolle Skyline von Agrigent.

Der Heraklestempel

Skyline von Agrigent

Abends in der ehemaligen Thunfischfabrik

Nachdem wir uns sattgesehen hatten, gingen wir zurück zum Bus und fuhren durch wunderschöne, grüne Landschaften nach Tonnara di Bonagia. Hier übernachteten wir in einem Hotel, das ursprünglich eine Thunfischfabrik war. Es war also nicht verwunderlich, dass die Unterkunft einem traditionellen Fischerdorf mit Blick auf das Meer ähnelte. Auch die Zimmer waren sehr altbacken eingerichtet.

Fahrt durch grüne Landschaften

Tonnara di Bonagia

Unser Hotel, das ursprünglich eine Thunfischfabrik war

Zum Abendessen um 20 Uhr gab es Erbsensuppe, Schollenfilet (bzw. Roulade für Tobi) mit Kartoffeln sowie Zitronenkuchen. Leider schmeckte das Essen alles andere als gut – die Scholle war jedenfalls toter als tot.

Erbsensuppe

Schollenfilet und Roulade mit Kartoffeln

Zitronenkuchen

Reisebericht: Sizilien, größte Insel im Mittelmeer
Wie gefällt dir diese Seite?

Wow, du hast dich bis zum Ende dieser Seite durchgeschlagen!
Da du dich nun anscheinend tiefer mit dem Inhalt dieser Seite auseinandergesetzt hast, würden wir dich gerne um eine ehrliche Bewertung bitten! Klicke dafür einfach auf den jeweiligen Stern im 5-Sterne-Bewertungssystem.

Für ausführlicheres Feedback kannst du auch gerne einen Kommentar hinterlassen.

0 Kommentare

Sag uns deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweise:
Dein Kommentar ist erst nach unserer Freigabe sichtbar.
Mit dem Absenden eines Kommentares erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.