harz - Harz-Thale-Header.jpg
Europa » Deutschland » Natur und Parks in Deutschland » Der Harz » Thale
5
(1)

Thale

Thale, hier tanzen die Hexen und Teufel

harz - Harz-Thale-Sessellift-2.jpg

Einwohner: 17.247 Tsd.Bundesland: Sachsen-Anhalt
Fläche: 137,64 km²Landkreis: Harz

Der Erholungsort Thale liegt am nordöstlichen Rand des Harzes und ist das Tor zum sagenumwobenen Bodetal.

Seilbahnen Thale Erlebniswelt

Von Thale aus erreicht man das Bodetal. Hier befinden sich sowohl der kultige Hexentanzplatz als auch die sagenumwobene Rosstrappe. Beide Plätze sind mit den Seilbahnen der Thale Erlebniswelt oder über Wanderwege erreichbar.

harz - Harz-Thale-Bodetal-1.jpg

Blick auf das Bodetal

harz - Harz-Thale-Bodetal-2.jpg

harz - Harz-Thale-Bodetal-3.jpg

Spaßinsel und Funpark

Am Thalenser Eingang zum Bodetal erwarten Besucher zunächst die Spaßinsel und der Funpark. Zehn Attraktionen sorgen hier bei Groß und Klein für viel Spaß. Auf der Bahn „Boderitt“ geht es schwungvoll zu und man saust über einen Seitenarm des Flusses Bode. Das Karussell „Spritzige Sause“ hält, was der Name verspricht: Es wird definitiv nass! Jede Attraktion kostet Punkte, welche auf eine Karte geladen werden. Diese kann man an einem kleinen Kassenhäuschen erwerben. Eine Fahrt mit dem „Boderitt“ kostet beispielsweise 30 Punkte.

Websitehttps://www.seilbahnen-thale.de/start/
Preise10 Punkte für 1,00 € / 60 Punkte für 5,00 € / 130 Punkte für 10,00 € / 280 Punkte für 20,00 € / Kartenpfand 1,00 €
Öffnungszeiten09:30 – 18:00 Uhr, von November bis Ostern geschlossen

Kabinenbahn zum Hexentanzplatz

Die Kabinenbahn fährt von der Talstation in Thale in ungefähr sechs bis acht Minuten zum Hexentanzplatz. Dabei überwindet sie einen Höhenunterschied von 244 Metern.

harz - Harz-Thale-Kabinenbahn-1.jpg

Kabinenbahn zum Hexentanzplatz

Die Kabinenbahn wurde nach Modernisierungsarbeiten im April 2012 wiedereröffnet. Es gibt nun 21 Kabinen, in denen bis zu sechs Personen Platz finden. Die grünen Gondeln verfügen dabei über einen Glasboden. harz - Harz-Thale-Kabinenbahn-2.jpg

Websitehttps://www.seilbahnen-thale.de/start/
PreiseErwachsene 7,00 € und Kinder 4,50 € für Hin- und Rückfahrt
ÖffnungszeitenSommersaison 09:30 – 18:00 Uhr, Wintersaison 10:00 – 16:30 Uhr, von November bis Januar teilweise geschlossen

Der Hexentanzplatz

Der Hexentanzplatz ist ein Felsplateau, das hoch über dem Bodetal liegt. Hier wird jedes Jahr in der Nacht zum 1. Mai das Walpurgisfest gefeiert. Auf dem Hexentanzplatz befindet sich unter anderem das 1.350 Sitzplätze umfassende Bergtheater Thale. Es wurde 1903 gegründet und ist damit eines der ältesten Freilichttheater Deutschlands. Der Eintritt kostet 1,00 € pro Person. Von hier hat man eine gute Sicht auf den Aussichtsturm Homburgswarte.

harz - Harz-Thale-Homburgswarte-1.jpg

Homburgswarte

harz - Harz-Thale-BlickAufThale-1.jpg

Blick auf Thale

Über den Hexentanzplatz ziehen sich außerdem Reste des Sachsenwalles. Dieser einst 150 Meter lange und 2 Meter hohe Wall aus Granitsteinen wurde etwa 750 bis 450 v. Chr. errichtet. Er diente vermutlich als Fliehburg.

harz - Harz-Thale-Sachsenwall-1.jpg

Reste des Sachsenwalles

harz - Harz-Thale-Sachsenwall-2.jpg

harz - Harz-Thale-Sachsenwall-3.jpg

In der altgermanischen Walpurgishalle zeigen große Gemälde Szenen aus der Walpurgisnacht von Goethes Faust. Die Walpurgishalle kann für 2,00 € pro Person besichtigt werden.

harz - Harz-Thale-Walpurgishalle-1.jpg

Walpurgishalle

harz - Harz-Thale-Walpurgishalle-2.jpg

harz - Harz-Thale-Walpurgishalle-3.jpg

Weiterhin kann man den Tierpark auf dem Hexentanzplatz besuchen. Er repräsentiert die Artenvielfalt des Harzes. Der Eintritt kostet 7,00 € pro Person.

harz - Harz-Thale-Tierpark-1.jpg

Für viel Spaß sorgt auch die Rodelbahn Harzbob. Mit 40 Sachen geht es hier talwärts durch rasante Kurven. Eine Fahrt kostet 3,00 € pro Person.

harz - Harz-Thale-Harzbob-1.jpg

Die Figuren auf dem Hexentanzplatz zeigen den Teufel, einen Homunkulus und die Hexe Watelinde.

harz - Harz-Thale-Hexentanzplatz-1.jpg

Der Hexentanzplatz

harz - Harz-Thale-Hexentanzplatz-2.jpg

Die Hexe Watelinde

harz - Harz-Thale-Hexentanzplatz-4.jpg

Der Teufel

harz - Harz-Thale-Hexentanzplatz-3.jpg

Ein Homunkulus

harz - Harz-Thale-Hexentanzplatz-5.jpg

Auch für Essen ist auf dem Hexentanzplatz gesorgt

Für 5,00 € können Besucher einen Blick in das verdrehte Hexenhaus von Watelinde werfen. In Hexenküche, Schlafzimmer und vielleicht auch auf dem stillen Örtchen sind einige Gegenstände jedoch richtig herum. Ob Rätselfreunde besagte Gegenstände finden können?

harz - Harz-Thale-Hexenhaus-1.jpg

Hexenhaus von Watelinde

harz - Harz-Thale-Hexenhaus-2.jpg

Sessellift zur Rosstrappe

Der Sessellift fährt von der Talstation in Thale in ungefähr acht bis zehn Minuten zur Bergstation. Dabei überwindet er einen Höhenunterschied von 244 Metern. Bis zu zwei Personen finden in einer der insgesamt 50 Gondeln Platz.

harz - Harz-Thale-Sessellift-1.jpg

Sessellift zur Rosstrappe

Websitehttps://www.seilbahnen-thale.de/start/
PreiseErwachsene 4,50 € und Kinder 3,00 € für Hin- und Rückfahrt
ÖffnungszeitenSommersaison 09:30 – 18:00 Uhr, Wintersaison 10:00 – 16:30 Uhr, von November bis Januar teilweise geschlossen

Die Rosstrappe

Die Rosstrappe ist ein hoher Granitfels über dem Bodetal. Dem Naturpfad folgend gelangt man zum sagenumwobenen Hufabdruck auf der Rosstrappe. Experten gehen davon aus, dass es sich bei dem Abdruck um Reste eines germanischen Opferbeckens handelt. Von hier hat man einen schönen Blick auf den gegenüberliegenden Hexentanzplatz, die „Steinerne Kirche“ sowie zum Brocken.

harz - Harz-Thale-Rosstrappe-3.jpg

Hufabdruck auf der Rosstrappe

harz - Harz-Thale-Rosstrappe-1.jpg

harz - Harz-Thale-Rosstrappe-2.jpg

Direkt neben der Bergstation des Sessellifts steht der Sagenpavillon. Für 1,00 € pro Person erfahren Besucher hier alles über die Sprungsage der Rosstrappe. Nicht weit entfernt liegt die Winzenburg, eine seit der Jungsteinzeit genutzte Fliehburg mit einem etwa 500 Meter langen Wall.

Die Sage der Rosstrappe

Der Sprungsage nach verfolgte einst der böse Ritter Bodo von Böhmen die schöne Königstochter Brunhilde, die er gegen ihren Willen heiraten wollte. Brunhilde entfloh auf einem weißen Ross, jedoch tat sich plötzlich vor ihr ein tiefer Abgrund auf. Sie setzte mit einem kühnen Sprung vom Hexentanzplatz zum jenseitigen Felsen über, wobei sie ihre goldene Krone verlor, die im reißenden Fluss versank. Bodo stürzte jedoch in die Tiefe und wurde in einen schwarzen Hund verwandelt, der seitdem im Bodetal die Krone der Prinzessin bewachen muss. Der Eindruck vom Huf des Pferdes ist noch heute zu sehen. Der Ritter Bodo gab dem Fluss Bode seinen Namen.

Wie gefällt dir diese Seite?

Wow, du hast dich bis zum Ende dieser Seite durchgeschlagen!
Da du dich nun anscheinend tiefer mit dem Inhalt dieser Seite auseinandergesetzt hast, würden wir dich gerne um eine ehrliche Bewertung bitten! Klicke dafür einfach auf den jeweiligen Stern im 5-Sterne-Bewertungssystem.

Für ausführlicheres Feedback kannst du auch gerne einen Kommentar hinterlassen.

0 Kommentare

Sag uns deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweise:
Dein Kommentar ist erst nach unserer Freigabe sichtbar.
Mit dem Absenden eines Kommentares erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.